Kinzigtal-Nachrichten am 31. 07.2017

 

Barfußweltrekordtour

 

BREITENBACH

 

Auf Weltrekord-Tour im Barfußlaufen – und dies für einen guten Zweck – ist Aldo Berti aus dem Schwarzwald. Innerhalb seiner 2100 Kilometer langen Tour kreuz und quer durch Deutschland machte er jetzt Station im Landhotel Weining in Breitenbach.

 

Von Fritz Christ

 

„Barfußweltrekord-Charity-Pilgertour“ nennt Aldo Berti sein Projekt. Der 53-Jährige will einen neuen Weltrekord aufstellen und Geld sammeln für Stiftungen, die mittellosen Kindern helfen. Vorgabe für den neuen Weltrekord ist: 2100 Kilometer in 86 Tagen – natürlich alles barfuß.

Hauptberuflich ist Berti Psychotherapeut mit der speziellen Ausrichtung des Motivationstrainings. Hochmotiviert ist er am 28. Mai in Sassnitz auf der Insel Rügen gestartet. Seitdem wandert er auf blanken Sohlen quer durch die Bundesrepublik. Die Tour führte über Rostock, Lübeck, Hamburg, Bremen, Osnabrück, Dortmund, Köln und Bonn entlang des Rheins und jetzt Kinzigtal aufwärts nach Breitenbach. Laut Berti sei er bis jetzt bereits 1360 Kilometer barfuß gelaufen. Er läuft täglich durchschnittlich 25 Kilometer. Eine längere Vorbereitungszeit ist dem Projekt vorausgegangen.

Die Strecke und die Übernachtungen während der zwölfwöchigen Tour sind weitgehend geplant. So auch der Aufenthalt im Landhotel Weining in Breitenbach. Wie andere Häuser auch, gewährte auch die Familie Weining vor dem Hintergrund des Charity-Gedankens, dem prominenten Barfußläufer eine kostenlose Übernachtung sowie Verpflegung.

Begleitet wurde er auf einer Teilstrecke von Tobias Keppler.

 


Auf einer Barfußweltrekord-Charity-Pilgertour ist Aldo Berti (vorne rechts).
Unser Foto zeigt ihn zusammen mit Tobias Keppler,
der ihn teilweise begleitet sowie den Gastgebern
Helmut und Markus Weining (von links).
Foto: Fritz Christ

 

 

Die Liebe zum Barfuß laufen habe er durch einen Bekannten entdeckt, welcher ebenfalls Barfußläufer ist, erzählt Berti bei seinem Aufenthalt in Breitenbach.

Das Barfußlaufen berge viele Risiken, insbesondere auf unbefestigten Wegen, wo die Verletzungsgefahr an den Füßen groß ist. Am liebsten laufe er auf Asphalt, dies jedoch auch nur, wenn dieser nicht zu heiß sei. An seinen Füßen habe sich eine dicke Hautschicht, eine so genannte Lederhaut, gebildet. In seiner kleinen Notfall-Apotheke gibt es kein Pflaster. Dieses darf er laut Guinness-Buch der Rekorde nicht verwenden. Wunden werden desinfiziert und mit Sekundenkleber verschlossen. Das Guinness-Buch verlangt auch regelmäßige Beweissicherungen des absolvierten Streckenverlaufs.

Von Breitenbach aus führt die Tour des Extrem-Wanderers weiter nach Fulda und durch die Rhön nach Würzburg und weiter durch Baden-Württemberg.

Nach 86 Tagen und 2100 absolvierten Kilometern will Berti schließlich am 20. August das Kloster Einsiedeln in der Schweiz erreicht haben, was einen neuen Weltrekord im Barfußlaufen bedeuten würde.

Nachdem sich Berti schon in der Vergangenheit für mehrere Hilfsprojekte engagiert hat, ist auch seine Barfußweltrekordtour dem Charity-Gedanken gewidmet. Er sammelt Spenden für Kinder-Hilfsprojekte in Deutschland, so die Friedrich-Ludwig-Schröder Kinderstiftung, die Radio 7 Drachenkinder in Baden Württemberg sowie für seine eigene Sportförderung für talentierte, mittellose Kinder und Jugendliche.

Wer die Charity-Aktion finanziell unterstützen möchte, findet alle Infos unter www.barfussweltrekord.aldo-berti.de.

 

zurück   zurück